Marktforschung: Projekte >> Bildung KontaktSitemapLogin

Marktforschung
Befragung mit System
Marktforschungsinstitut
Arbeitsmarkt
Bildung
Gesundheit
Kultur
Qualität
Soziales
Tourismus
Wirtschaft



 Marktforschung
 SOFFI - Institut

 Anichstraße 42
 6020 Innsbruck
 Tirol, Österreich

 tel.: +43 664 151 6666
 tel.: +43 664 131 1925
 mail: info@soffi-institut.com

 NAC: HXG13 QV9HV

HomeForschungProjekteProdukteSystemePresse

Forschungsprojekt "Arbeitsmarktausbildung des Landesarbeitsamtes Tirol", 1991, Landesarbeitsamt Tirol





Wen möchten Sie befragen?
Kundenbefragung
Mitarbeiterbefragung
Patientenbefragung
Unternehmensbefragung
Mitgliederbefragung
Gästebefragung
Bürgerbefragung

Newsletter bestellen

Das SOFFI Institut informiert Sie regelmäßig.
Marktforschung Newsletter Bestellen Sie hier!


Anfang 1991 wurde das Institut vom Landesarbeitsamt Tirol damit beauftragt, ein Forschungsprojekt über die praktizierte Arbeitsmarktausbildung in Tirol durchzuführen. Das SOFFI untersuchte dabei die Maßnahmen und Einrichtungen für jene Personengruppen, die am Arbeitsmarkt besonders schwer unterkommen: Sonderschüler, psychisch erkrankte Personen, geistig oder körperlich Behinderte, besonders schlecht qualifizierte Jugendliche, ältere Menschen, die arbeitslos geworden sind oder Frauen, die wieder in das Berufsleben einsteigen wollen.

Der Schwerpunkt lag dabei, besonders die Betroffenen selbst zu Wort kommen zu lassen, ihre Erfahrungen in Verbindung zum bestehenden Angebot zu bringen. Methodisch wurde dem Anliegen des Auftraggebers nach qualitativen Erkenntnissen dadurch entsprochen, daß mit Absolventen von Kursen des BFI und von beschäftigenden oder rehabilitativen Maßnahmen einstündige Interviews gemacht wurden. Diese aufwendige Herangehensweise ermöglichte im Ergebnis qualitative Aussagen auf einem hohen Niveau, das jedoch nicht von abstrakten Überlegungen bestimmt ist, sondern sehr nah an der Praxis bleibt.

Parallel zu den Interviews mit Absolventen wurden die betroffenen Einrichtungen (BFI-Kurse, Berufstrainingszentrum, Geschützte Werkstätte etc.) besucht. Zum größten Teil wurde dabei mit den Teilnehmern vor Ort ein einstündiges Gruppengespräch geführt, um die aktuelle Lern- oder Beschäftigungssituation zu charakterisieren und einen weiteren Zugang zu schaffen.

Die Kursleiter bzw. Geschäftsführer wurden ebenfalls befragt. Zusätzlich gab es für die Kursleiter des BFI einen teilweise standardisierten Fragebogen (bezüglich Ausstattung, Lehrsituation, Zusammenarbeit mit der Arbeitsmarktverwaltung u.a.).

Der dritte Untersuchungsbereich lag in der Analyse der Beratungssituation an den Arbeitsämtern und der Handhabung des Maßnahmeangebots durch die Berater dort. Zahlreiche Gespräche und der Besuch einzelner Abteilungen am Arbeitsamt Innsbruck wurden durch eine Fragebogenerhebung bei den Beratern im Bereich Jugend" und "Rehabilitation" ergänzt.

Im April 1992 konnten nunmehr die zwei Ergebnisbände vorgelegt werden. Da die Evaluation der zum Teil hochstrukturierten Maßnahmen erstmals durchgeführt wurde, bestätigten manche Ergebnisse bereits bestehende Vermutungen über Verbesserungsmöglichkeiten bzw. objektivierten diese. Auf der anderen Seite wurde - und das ist wohl das wünschenswerteste Ergebnis einer umfangreichen Forschungsarbeit - ein dynamischer Prozeß der Neuorientierung unterstützt.
Im Mittelpunkt der strategischen und konzeptuellen Überlegungen stehen dabei besonders die Teilnehmer, deren Bedürfnissen durch die Studie neue Aufmerksamkeit zukommt. Nicht die Maßnahmeträger oder die Verwaltung des Angebots sollen im Vordergrund stehen, sondern die Ratsuchenden, Orientierungslosen, am Arbeitsmarkt benachteiligten Kunden der Arbeitsämter.

Die zahlreichen Einzelergebnisse und Auswertungen bestätigen hier ein klareres Engagement für Qualifizierung (in allen Bereichen) und eine ausgeprägtere Identifizierung mit qualitativen Aspekten der einzelnen Maßnahmen.

Im Zuge der Präsentation der Ergebnisse wurde aber auch klar, daß Kritik als Instrument der Analyse nicht automatisch destruktive Wirkung haben muß, sondern gerade hier neue Qualitäten in der offenen Diskussion um eine Verbesserung der Angebotsgestaltung fördern kann.






© SOFFI-Institut 2017,
   Moderne Marktforschung mit System
   Sitemap



zurück

Seite drucken

Seite weiterleiten