Marktforschung: Presse >> Meldungen KontaktSitemapLogin

Marktforschung
Befragung mit System
Marktforschungsinstitut
Mitteilungen
Meldungen
Downloads



 Marktforschung
 SOFFI - Institut

 Anichstraße 42
 6020 Innsbruck
 Tirol, Österreich

 tel.: +43 664 151 6666
 tel.: +43 664 131 1925
 mail: info@soffi-institut.com

 NAC: HXG13 QV9HV

HomeForschungProjekteProdukteSystemePresse

Studie "Alte Menschen in Südtirol", 1997, Amt für Senioren und Sozialsprengel der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol

Heim keine Zukunftsperspektive





Wen möchten Sie befragen?
Kundenbefragung
Mitarbeiterbefragung
Patientenbefragung
Unternehmensbefragung
Mitgliederbefragung
Gästebefragung
Bürgerbefragung

Newsletter bestellen

Das SOFFI Institut informiert Sie regelmäßig.
Marktforschung Newsletter Bestellen Sie hier!

Angst vor finanziellen Problemen im Alter/Wunsch nach alternativem Wohnen

Bozen (Juli) - 26.000 Südtiroler sind derzeit älter als 75 Jahre; bis zum Jahr 2020 wir diese Zahl auf 51.000 steigen. Auch die Anzahl der Pflegebedürftigen wird sich erhöhen. Die Gesellschaft muß sich mit dem Thema Altem deshalb stärker auseinandersetzen. Ein erster Schritt wurde mit der vom Land in Auftrag gegebenen Studie „Alte Menschen in Südtirol“ gemacht. Es handelt sich dabei um die erste Studie, die statt der Meinung und der Eindrücke von Experten jene der Betroffenen selbst in den Vordergrund stellt.

100 Heimbewohner, 787 ambulant Betreute und 245 sogenannte zukünftige Senioren (Altersgruppe der 55- bis 59 jährigen) wurden um ihre Aussagen zur Wohnsituation, Gesundheit, zum sozialen Netzwerk und zur wirtschaftlichen Situation gebeten, sagte Markus Jenewein, organisatorischer Leiter des Soffi-Instituts und gleichzeitig Leiter der Studie, gestern bei der Vorstellung der Studie. Insgesamt zeichnet sich ein sanfter Wandel ab, erklärte Gerhard Wagner, wissenschaftlicher Leiter des Soffi-Instituts.

Die Studie zeigt, daß rund ein Viertel der Südtiroler nach dem 60. Lebensjahr noch mindestens einmal umzieht - dabei weisen die Italiener mit 31 Prozent "Mobilitätsrate", wie dieser Umzug wissenschaftlich genannt wird, den höchsten Anteil auf. Von den zukünftigen Senioren planen durchschnittlich nur neun Prozent einen Umzug; die Gegenfrage an 61 bis 70jährige ergab genau diese Zahl.

Seniorenhaushalte sind - was keine Überraschung ist - vorwiegend weibliche Einpersonenhaushalte. Während bei den "wirklichen" Alten Einpersonenhaushalte 37 Prozent der gesamten Haushalte ausmachen, leben nur rund 7,2 Prozent der 55- bis 59jährigen allein. Rund zehn Prozent von ihnen haben nur mäßigen Kontakt zur Umwelt. Die Vereinsamung war bisher jene Angst, die das Altwerden charakterisierte. Das hat sich laut Wagner jetzt geändert: "Die 55- bis 59jährigen haben eher Angst vor finanziellen Schwierigkeiten."

In den 66 Südtiroler lnstitutionen wohnen rund vier Prozent der über 64jährigen. Das entspricht dem vorhandenen Platzangebot. Die Heime werden von ambulant betreuten Senioren skeptisch betrachtet - vor allem, weil das Private und Selbständige mehr und mehr verloren geht. Die Heimbewohner fühlen sich in den Einrichtungen dennoch recht wohl (siehe Graphik).

Von den 55- bis 59jährigen wollen allerdings die wenigsten ins Heim: 29,3 Prozent sehen den Heimeintritt als Erwartungsperspektive, für 63,6 Prozent kommt das nicht in Frage. Die Ladiner wehren sich hier am meisten: 92 Prozent der Befragten wollen nur im Notfall in ein Heim gehen. Die zukünftigen Senioren sehen im gemeinschaftlichen Wohnen eine interessante Perspektive; ein Primar hält dem allerdings folgendes entgegen: "Die Toleranz zwischen den Alten ist viel geringer als die Toleranz zwischen Jungen." Einen Heimplatz geplant haben 21,2 Prozent der zukünftigen Senioren.


Pressemeldung: Dolomiten - Nr. 127, Freitag, 5. Juni 1998, Seite 13






© SOFFI-Institut 2017,
   Moderne Marktforschung mit System
   Sitemap



zurück

Seite drucken

Seite weiterleiten